Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4136 von 4273:

Guten Tag
Ich habe eine Quittenmaische angesetzt. Nun blubbert es nur noch wenig und ich wollte mit dem Vinometer den Alkohol messen. Dazu habe ich mit einem Kaffeefilter ein bisschen Maische gefiltert um eine Flüssigkeit zu erhalten. Nun aber frage ich mich wie das gehen soll.. Da die Flüssigkeit transparent ist, kann ich da nichts ablesen. Auch trotz dem filtern mit dem Kaffeefilter, läuft die Flüssigkeit nicht durch den Vinometer. Bitte um Rat wie ich da am besten vorgehen soll damit ich eine Messung machen kann.
Des weiteren, frage ich mich, wie lange ich die Maische noch stehen lassen soll. Wenn dazu auch Tips gegeben werden können, bin ich sehr dankbar.
Beste Grüsse


Tobler, Schweiz
30.Nov.2015 15:21:24


    Am besten mit Wein vorher üben. Egal ob Rot- oder Weißwein, beides ist in der dünnen Kapillare nahezu durchsichtig. Tipp: Wein einfüllen, umdrehen, wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, das Vinometer vor sich halten um es abzulesen, dann zusammen mit dem Vinometer sich selbst ein wenig nach links und rechts drehen. Bei einem gewissen Winkel des Lichteinfalls auf die Kapillare leuchtet der obere, hohle Teil hell auf, der untere, volle Teil bleibt matt, durchsichtig. Denke nicht, dass mit Kaffeefilter filtrierte Quittenmaische zu dickflüssig sein sollte um durch die Kapillare zu fließen, natürlich dauert es ein wenig länger als mit dünnflüssigem Wein, aber bisher haben ich noch nie erlebt, dass filtrierte Maische zu dick dazu.
    Wie lange Maische stehen lassen ist abhängig vom Alkoholgehalt, siehe Buch.

<<< Eintrag Nr. 4137 Eintrag Nr. 4135 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl