Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4194 von 4324:

Hallo Frau Malle & Herr Schmickl,
heute schreibe ich nach 1 ½ Jahren was aus Eintrag Nr. 4033 da hatte ich das Problem das mein Destilat aus Hollunderblüte gelbe färbung unter LED Licht hatte.
Nun habe ich mit der Neuen Destille (ist von Ihnen) ein wenig Hollunderblüte gebrant, dieses hatte keine trübung und erschien auch nicht Gelb, also muss mir vor 1 ½ Jahren der Kessel doch über geganngen sein.
Habe den Damals gebrannten nicht noch mal gebrannt nur vorsichtig abgefüllt in eine große Flasche mit Bügelverschluß und habe Eichenspan eingelegt, nun sind 3 Monate vergangen und man schmeckt immer noch nicht das Holz, muss dazu sagen das der Holunder Geschmack wirklich extrem Dominiert es ist lediglich eine Spur von Zitrone zu erahnen.
Aller dings mit 76% ist das Destilart auch nach Verdünnung 1 zu 1 noch sehr scharf, jetzt werde ich die künstliche alterung mit dem Milchschäumer anwenden und anschliessend berichten.
Und da ich im Keller noch sehr viel Maische stehen habe, werde ich mir eine größere Destille bauen (Schnellkochtopf) denn die 1 l Destille ist dazu doch zu klein für.
Ah ja meine Frage: wie lange kann man Maische eigenntlich lagern, die Birnen-Apfelmaische habe ich nun schon min 4 Jahre stehen.
LG Hans Peter aus Niedersachsen


Hans Peter, Niedersachsen
07.Jun.2016 14:41:51


    Danke für den Nachtrag zu 4033!
    Sofern der Alkoholgehalt der Maische höher ist als 16%vol, wirkt der Alkohol wie ein Konservierungsmittel und die Maische kann daher jahrelang gelagert werden.

<<< Eintrag Nr. 4195 Eintrag Nr. 4193 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl