Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4251 von 4324:

Guten Tag Herr Schmickl,
ich habe von meinen Enkeln neben einer kleine Halbliterdestille ihr hervorragendes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, welches ich mit starkem Interesse gelesen habe.
Trotzdem habe ich noch ein paar Fragen die ich gerne direkt von ihnen beantwortet haben würde:
1. Muss die Maische während des Gärprozesses umgerührt werden um eine optimale Alkohol- und Geschmacksausbeute zu erzielen?
2. Wobei handelt es sich bei einer Wildgärung?
3. Was sind Fehlgärungen bzw. wie lassen sie sich vermeiden?
4. Kann man sich einen Gärspund selbst anfertigen, bzw. wie macht man das und wo ist er anzubringen?
5. Die Maische in meiner Brennblase hat keine homogene Temperatur weil die Hitze von unten kommt, was bedeutet dass die Siedepunkte des Methylalkohols und anderer Bestandteile des Vorlaufs nicht zur gleichen Zeit in allen Schichten erreicht werden kann. Hat das Auswirkungen auf das Destillat?

Mit herzlichen Grüßen, ihr Richard!


Richard, Ostwestfalen-Lippe
25.Jan.2017 16:07:34


    Danke, freut uns! :-)
    ad 1) Siehe Buch.
    ad 2) Siehe Seite 23 / 24
    ad 3) Das ist ist ebenfalls im Buch sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beschrieben.
    ad 4) Siehe Seite 20 / 21
    ad 5) Ja natürlich, jedoch ist dies bei Kleinanlagen und insbesondere bei dünnflüssigen Maischen kein Problem, der Inhalt vermischt sich beim Erhitzen und Kochen von selbst. Große Brennblasen ab ca. 25 Liter sollten dennoch mit einem Rührwerk ausgestattet sein.

<<< Eintrag Nr. 4252 Eintrag Nr. 4250 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl