Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4254 von 4258:

Sehr geehrter Herr Schmickl,
warum wird über die Alcotec 48 von professionellen Brennern und auch von verschiedenen gewerblichen Brenngerätenherstellern sehr negativ bzw von der Verwendung bei Obstmaischen abgeraten? Geht bei der Verwendung dieser Hefe das Aroma in der Maische verloren? Wenn ich eine hochprozentige Maische habe, kann ich dann einen Verstärkerboden ausschalten und habe dann sogar noch ein besseres Ergebnis?
2.Ich möchte Whisky brennen und bekomme von einem Brauer 1000 Liter Gerstensud ohne Hopfen gekocht, den möchte ich dann mit der Turbohefe vergären, ist das sinnvoll?
Bei einer Verschlußbrennerei, so wie ich sie habe, wird der erzeugte Alkohol versteuert. Es kann also keine steuerliche Belange haben.
Ich freue mich auf Ihre Antwort,
besten Dank aus dem Spreewald.
Gruß Georg


Georg, Spreewald
21.Feb.2017 19:44:26


    Alcotec 48 ist nicht wirklich optimal. Zu dieser Turbohefe gibt es hier in der Diskussion viele negative Einträge, demzufolge entsteht ein muffiger, hefeartiger Geruch / Geschmack. Besser die Sorte Turbohefe die im Buch angegeben ist verwenden, damit entsteht kein Muffgeruch.
    Diejenigen die hochgradige Maischen noch nie ausprobiert bzw. falsch angesetzt haben, weil sie die Anleitungen im Buch nicht befolgen (wollen), urteilen über etwas was sie nicht kennen. Solche Meinungen sind nicht wirklich relevant. Daher selbst ausprobieren und sich eine eigene Meinung bilden die dann auch nicht auf "alternative Fakten" (tolles Zitat!) beruht.
    Im Buch ist ebenfalls sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beschrieben warum bei dieser Art Maische das Aroma nicht (!) verloren geht. Ebenso die richtige Destilliertechnik diesbezüglich, also in Bezug auf Verstärkerkolonnen usw. Ihren Fragen entnehme ich, dass Sie das Buch nicht gelesen haben. Wäre anzuraten wenn Sie diese Art der Maische ausprobieren möchten.
    ad 2) Erprobt und sinnvoll ist diese Methode bei Obstmaischen. Funktioniert zwar prinzipiell natürlich auch bei Getreide, jedoch gibt es hier soviele verschiedene Arten der Gärtechnik (danke für die vielen Einträge in der Diskussion, was es alles gibt, man lernt nie aus), dass ich das nicht gleich mit 1000 Liter ausprobieren würde. Besser daher vorerst einen kleineren Ansatz zur Probe machen.

<<< Eintrag Nr. 4255 Eintrag Nr. 4253 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl