Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4283 von 4327:

Lieber Herr Dr. Schmickl,
ich habe Zirbenzapfen in 55% Alkohol angesetzt. die Hälfte möchte ich als Angesetzten belassen. wie kann ich auf Trinkstärke verdünnen? Aquadest geht wohl nicht, da ja eine Trübung entsteht.
LG Herbert Hofstätter


Herbert Hofstätter, Klagenfurt
03.Aug.2017 11:45:30


    Tja, das wird schwierig. Die Harze und ätherischen Öle der Zirbenzapfen sind im Alkohol gelöst. Je geringer der Alkoholgehalt, desto wasserähnlicher wird das Ganze, d.h. die Harze / Öle fallen aus und erzeugen eine Trübung, also eine Emulsion. Zuerst wäre es wichtig zu wissen, ab welchem Alkoholgehalt die Trübung entsteht, dies hängt davon ab wie intensiv der Geschmack des Angesetzten ist. Wenn es nur noch wenige Prozente bis zum gewünschten Alkoholgehalt sind, hilft es vielleicht, wenn der Angesetzte stark gerührt und das noch fehlende Wasser sehr langsam, tröpfchenweise zugegeben wird. Außerdem ist die Trübung auch abhängig von der Temperatur. Wird der unverdünnte Angesetzte stark gekühlt, kann es bei intensivem Geschmack durchaus sein, dass er auch ohne Wasserzugabe trüb wird. Sie sollten bedenken, dass bei Zirben die Trübung ein Zeichen für die geschmackliche Intensität ist. Je mehr Trübung, desto intensiver.
    Oder so ähnlich genießen wie Ouzo: erst im Trinkglas Wasser zum Verdünnen zugeben und die dabei entstehende Trübung nicht als Makel ansehen.

<<< Eintrag Nr. 4284 Eintrag Nr. 4282 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl