Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 429 von 4267:

Habe Fragen bezüglich Bierbrand!
Kann man Bierhefe die nach der Gärung übrig
bleibt brennen?
Wenn Ja nach welcher Behandlung?
Oder ist dieses Ergebniss eher weniger Schmackhaft?
Falls dies zutrifft möchte ich es mit Bier selbst probieren.
Was ist dabei zu Beachten um auf ein gutes Ergebniss zu gelangen?
Hat bei dieser Destillation auch der Aromakorb
einen Sinn?
Danke im Voraus


Kirschi, Österreich
04.Dez.2002 05:18:48


    Wenn die Bierhefe eine wässrige Konsistenz hat und einen Alkoholgehalt von zumindest 5-6%vol können Sie das destillieren. Es ist keine besondere Behandlung notwendig. Je nach Biersorte wird das Aroma mehr oder weniger im Destillat hervorkommen. Bei geringem Aroma ist es sinnvoll, in den Aromakorb während des Brennens Hopfen zuzugeben. Zu beachten ist, daß es beim Destillieren stark schäumen wird, daher unbedingt Antischaum in den Kessel geben.
    Bierbrand: normales Dosenbier eignet sich hierfür hervorragend (je höher die Stammwürze desto mehr Aroma), Sie müssen aber wegen des niederen Alkoholgehaltes doppelt destillieren. Bei Bier beginnt der Nachlauf - im Gegensatz zu ALLEN anderen Bränden - erst bei ca. 92-92,5°C, da erst nach 91°C das Aroma richtig mitkommt.

<<< Eintrag Nr. 430 Eintrag Nr. 428 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl