Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4341 von 4353:

Hallo Herr Schmickl
Manche nehmen den Nachlauf in die nächste Charge hinein. Ist das sinnvoll, oder ist es besser damit die nächste Maische nach dem Gären zu konzentrieren.
Kann bei einem langen vertikalen Dampfrohr der Rektifikationseffekt durch eine Isolation (umwickelt mit alten Tüchern) stärker vermindert werden, und kommen die Aromastoffe dann heraus?


Gruss Erich


Erich, Schweiz
18.Feb.2018 18:51:25


    Wie Nachlauf am besten verwertet werden sollte, ist ausführlich im Buch beschrieben.
    Dampfrohr mit Tüchern umwickeln: Einen großen Unterschied werden Sie nicht merken, aber ausprobieren können Sie es trotzdem.
    Obwohl dies eigentlich dem Prinzip der Rektifikation widerspricht: damit eine Kolonne möglichst ideal funktioniert (also den Alkohol möglichst gut "verstärkt" und reiner macht), sollte diese komplett isoliert sein. Daher sind chemische Rektifikationskolonnen aus dem Labor auch immer mit einem Vakuummantel aus verspiegeltem Glas umgeben, genauso wie eine Thermoskanne. Innerhalb der Kolonne verdampft und kondensiert fortlaufend die Flüssigkeit bzw. der Dampf. Verdampfen kostet Energie, Kondensieren bringt Energie. Nur wenn beides im Gleichgewicht zu einander steht, ist das Prinzip einer echten Rektifikation gegeben. Auf chemisch ausgedrückt: eine Kolonne sollte adiabatisch betrieben werden. Auf Deutsch: weder kühlen noch heizen, sondern möglichst gut isolieren.

<<< Eintrag Nr. 4342 Eintrag Nr. 4340 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl