Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4344 von 4353:

Hallo,

Agaven haben von Natur aus relativ hohe Pektingehalte, was dazu führt, dass im Endprodukt der relativ niedrige Methanol-Höchstwert von 300mg/100ml r.A. in handwerklichen Mezcalbetrieben leicht um ein vielfaches überschritten wird. Welche Möglichkeiten sind empfehlenswert, wenn keine Destillen mit Rektifikationskolonnen (Glocken- bzw. Siebböden) zum Einsatz kommen können; sondern lediglich normale Kupferalembiks oder sogar nur Tondestillen (siehe hierzu Huichol Still) vorhanden sind? Bitte beachten: Meine Frage richtet sich auf ein bereits fertiges Destillat (2-fach Destillation). Welche technisch trivialeren Möglichkeiten hat der Brennmeister, um den Gehalt an Methanol nachträglich noch signifikant zu reduzieren?

Anm.: Der Vorlauf von Mezcal verzeichnet auf Grund der hydrophilen Eigenschaften von Methanol sehr geringe Gehalte dieses Moleküls (Sie erwähnen dies oft in Ihren Kommentaren; Vorlauf nicht gleich Methanol, da dieses sich im Stoffgemisch nicht unmittelbar so verhält, wie es sein physikalischer Siedepunkt vermuten ließe). Mittellauf (Corazon) und Nachlauf (Colas) enthalten dementsprechend in der Relation zu Ethanol höhere Mengen an Methanol.

Vielen Dank für Tipps und Hinweise.
Liebe Grüße

Ps.: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer hervorragenden Webseite


Hendrik Giersiepen, Mexiko
01.Mär.2018 02:56:54


    Nein, es gibt leider keine einfache Methode um Methanol aus Schnaps zu entfernen. Die gute Nachricht: Ethanol ist das Gegengift. Nach wie vor wird Ethanol medizinisch bei Methanolvergiftungen verabreicht, siehe z.B. hier https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=41010
    Natürlich kann man trotzdem ein paar Dinge ausprobieren um den Methanolgehalt zu senken, wie z.B. aussalzen mit Kaliumcarbonat oder ausfrieren. Das sind aber rein chemisch-physikalische Versuche, als Tipp für einen Landwirt in Mittelamerika eher ungeeignet...
    Oder ganz simpel: den Methanol mit sauberen Alkohol "verdünnen".

    Danke, wir bemühen uns! ;-)

<<< Eintrag Nr. 4345 Eintrag Nr. 4343 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl