Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 443 von 4290:

Sorry, mir ist noch etwas eingefallen....

Es gibt folgende Meinungen zum Vergären:

1. Regelmäßig Zucker ( jeweils 1/3 ) zugeben.
2. Keinesfalls Luft an die Maische lassen.

Das wiederspricht sich. Was ist richtig?


andre bischoff, Deutschland
18.Dez.2002 00:14:04


    Wenn Sie Maische zuckern, so ist - abhängig von der verwendeten Hefe - auch die Gärgeschwindigkeit viele höher, somit entsteht mehr Gärgas (CO2). Wird nun der Maischedeckel geöffnet und nach einigen Minuten wieder geschlossen, so wird die eingedrungene Luft innerhalb kürzester Zeit durch das Gärgas verdrängt, d.h. Sie haben hier keinerlei Probleme zu erwarten. Bei herkömmlichen Maischen ist die Gärgeschwindigkeit viel geringer, dennoch sollte die Maische zumindest 1 mal pro Woche umgerührt werden, andernfalls würde ein strohiger Fruchtkuchen entstehen, wodurch erhebliche Aromaverluste und z.T. sogar negative Geschmacksveränderungen auftreten. Nach Beendigung der Gärung jedoch sollte eine herkömmliche Maische außer zum Brennen nicht mehr geöffnet werden, bei einer hochgradigen Maische ist dies egal.

<<< Eintrag Nr. 444 Eintrag Nr. 442 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl