Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 447 von 4254:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
Wenn ich bereits versteuerten Alkohol destilliere muss ich dieses dem Zoll anzeigen, es sind jedoch keine Steuern zu zahlen. Gleiches gilt doch sicherlich auch für gekauften Wein. Wie verhält es sich aber wenn ich selbstgemachten Wein destilliere?


Frank F, Deutschland
22.Dez.2002 17:03:10


    Bei versteuerten Destillaten haben Sie recht. Gekaufte Weine können Sie nicht beim Zoll deklarieren, Sie dürfen diese gar nicht destillieren. Grund: der Wein hat eine niedrigere Steuerklasse als Destillate, durch das Brennen würde dieser in eine höher Steuerstufe kommen, dieses Recht besitzen nur ein paar Monopolbrenner. Wenn Sie selbstgemachten Wein herstellen, so ist nichts zu melden, soll dieser allerdings destilliert werden verhält es sich wie mit Maische. In Deutschland brauchen Sie hierfür ein Abfindungsbrennrecht. Dieses ist wiederum die Vorraussetzung, um auch gekaufte, d.h. bereits versteuerte (!!) Destillate brennen zu dürfen. Kurzum ohnen Abfindungsbrennrecht dürfen Sie auch keinen gekauften Wodka brennen.
    Ausnahme: in Deutschland bis zu einem Kesselvolumen von 0,5 Liter ist es ohne Meldung erlaubt.

<<< Eintrag Nr. 448 Eintrag Nr. 446 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl