Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 461 von 4301:

Hallo
ich möchte geschmacklosen alkohol destiliren.
wie und wie gross baue ich mir ein steigrohr für meine brennanlage (jetzt schlangenkühlung ). diese besteht aus einem 15l multitopf .
bis jetzt habe die maische mit normaler hefe angesetzt und hatte den geschmack der hefe immer im destillat.villeicht bekommt man den hefegeschmack so weg.oder haben sie noch einen anderen tipp?
maische: 9l wasser 3kg zucker 300g handelsübliche hefe

im vorraus vielen dank

Udo


Udo, Deutschland
15.Jan.2003 18:22:05


    Wenn Sie eine Wasser-Zucker-Mischung vergoren haben, so brauchen Sie Ihre Anlage nicht umzubauen, um geschmacklosen Alkohol herzustellen. Das hohe Steigrohr (= Rektifikationsanlage) bewirkt nämlich, daß Sie auch aus der Fruchtmaische kein Aroma mehr bekommen.
    Bei Wasser-Zucker-Vergärungen haben Sie in der Maische ohnehin keinen Geschmack, bis auf die Hefe. Geben Sie zum Destillat Aktivkohle dazu (1 Eßlöffel auf 5 Liter) und lassen Sie die Mischung zumindest 1 Woche ziehen, rühren Sie täglich um. Nun destillieren Sie die gesamte Mischung über, es sollte jeglicher Geschmack verschwunden sein. Ich denke, daß dies einfacher als der Umbau der Anlage ist.
    Übrigens kann nur die Turbo den von Ihnen beschriebenen (sehr) hohen Zuckergehalt umsetzen. Jede andere Hefe schafft ca. nur ein wenig mehr als die Hälfte. Vielleicht kommt daher der starke Hefegeschmack? Sie müssen auch nicht soviel Hefe zugeben, für 9l reichen ca. 50 bis 70 g, da es sich um Lebewesen handelt vermehrt sie sich sowieso.

<<< Eintrag Nr. 462 Eintrag Nr. 460 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl