Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 465 von 4258:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
ich habe in letzter Zeit mehrfach eine Mirabellenmaische gebrannt. Das hat auch ganz gut geklappt, jedoch habe ich festgestellt, dass ich etwa ab 89-90 Grad Dampfthemperatur eine leichte Trübung im Destillat habe, die sich dann weiter verstärkt. Da aber bis etwa 92 Grad das Destillat noch recht gut schmeckt, würde ich es gerne zum Verdünnen nutzen, was aber durch die Trübung leider schlecht geht. Meine Fragen:
Warum unbd woher kommt die Trübung bereits bei dieser Themperatur (es ist geschmacklich noch kein Nachlauf?
Was kann ich tun, dass ich auch das Destillat noch nutzen kann?
Danke für die Mühe und tschüs.


Thomas, Deutschland
18.Jan.2003 21:27:49


    Bei Steinfrüchten wie Zwetschken, Mirabellen usw. kommte es sehr oft vor, daß das Destillat - und zwar ohne Fehler - trüb wird. Daher ist diese Trübung auch nur ein unschöner optischer Effekt und hat auf den Geschmack des Destillates keinen negativen Einfluß. Sie können das Destillat mit zwei ineinandergesteckt Kaffeefiltern - dazwischen mit Watte auslegen - filtrieren (Destillat dazu vorher über Nacht in den Tiefkühlschrank geben), oft geht auf diese Art die Trübung weg. Sollte dies nichts nutzen: Alle Trübungen können mit unseren Spezialfiltern entfernt werden.
    Bemerkung am Rande: auch professionelle Großbrenner haben bei Ihren Destillaten immer wieder Trübungen, die mit Filtern entfernt werden (nur gibt das keiner so gerne zu).

<<< Eintrag Nr. 466 Eintrag Nr. 464 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl