Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 466 von 4260:

ich mal wieder
ich warte jetzt noch 3 wochen und dann werde ich den angesetzten noch einmal brennen(mit ca.300g himbeeren im aromakorb). vom geschmack her wird er sicherlich sehr gut sein,nur sehr stark.sollte ich dann verdünnen?leidet der geschmack nach dem verdünnen?wie verdünnen?wie in ihrem buch beschrieben?leidet dann der geschmack? sonst lass ich`s lieber.viele fragen ich will aber nicht dumm sterben``lächel´´.

im vorraus vielen dank für ihre antwort
(sehr gut und verständlich``für mich´´)

Udo aus dem Sauerland

und bis dann


Udo, Deutschland
18.Jan.2003 23:23:51


    Wenn Sie einen Angesetzten (ca.45 %vol) destillieren, so werden Sie danach ca. 70%vol Alkohol erhalten, verdünnen Sie unbedingt dann auf 43%vol herunter. Bei Schnäpsen über 48-50%vol kann man den Geschmack nur mehr schlecht wahrnehmen, die Geschmackspapillen auf der Zunge werden betäubt. Wäre doch schade um den guten Himbeergeschmack. Beim Verdünnen achten Sie darauf, daß das dest. Wasser unter Rühren zugegeben wird, ansonsten wird es trüb. Auch sollte Wasser und Destillat annähernd die gleiche Temperatur haben. Die notwendige Wassermenge können Sie mit der Formel, die im Buch angegeben ist, berechnen.
    Natürlich gibt es beim Brennen von Angesetzte prinzipiell zwei Möglichkeiten: Vor dem Brennen auf ca. 10%vol verdünnen (das Destillat hat dann ca. 45%vol) oder, wie beschrieben, nach dem Brennen verdünnen. Interessanterweise wird beim Vorher-Verdünnen das Aroma auch "verdünnt", während es beim Nacher-Verdünnen vollständig erhalten bleibt.

<<< Eintrag Nr. 467 Eintrag Nr. 465 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl