Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 477 von 4273:

Hallo Herr Schmickl

Ich habe vor ca. 3,5 Monaten eine Zuckerlösung, nach Ihrer Beschreibung aber leider nur mit Hefe, ohne Gärstarter angesetzt. Diese gärt jetzt auch so vor sich hin, Raumtemperatur ist mit 22Grad recht gut. Beim letzten Test hatte die Lösung ca. 11% Alkohol, schmeckte aber noch sehr süss.
Ist es ratsam einen Gärstarter nachträglich hinzu zu fügen um den Gärprozess zu beschleunigen und um eine höhere Alkoholausbeute zu erzielen?


Michael, Deutschland
29.Jan.2003 10:16:31


    Eine reine Zuckerwasser-Vergärung ist bei 22°C nach spätestens ca. 3-4 Wochen abgeschlossen. Welche Hefe haben Sie denn verwendet? Normale Weinhefen sterben bei einem Alkoholgehalt von ca. 12-14%vol ab (eine höhere Konzentration vertragen sie nicht), die Zuckerwasser-Vergärung funktioniert mit diesen nur beschränkt. Ein Gärstarter ist nicht notwendig, dieser wird nur verwendet, um eine unterbrochene Gärung wieder in Gang zu bringen. Dies könnten Sie durchaus machen, denn die Turbohefe schafft problemlos 20%vol. Ein Gärstarter ist allerdings nur sinnvoll, wenn vorher auch Turbo verwendet wurde, andernfalls wird es wahrscheinlich nicht funktionieren, denn es sollten niemals zwei verschiedene Hefen in einer Vergärung verwendet werden.

<<< Eintrag Nr. 478 Eintrag Nr. 476 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl