Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 546 von 4327:

Guten Tag Herr Dr. Schmickl, ich hatte noch einen alten "Tannespitzen-Aufgesetzten" 40%- 2,25l, den ich nicht mehr mochte. Deshalb habe ich ihn mit zusätzlich 1,5l ausgegorenem Zuckerschnaps (Turbohefe 20%)in einem PotStill abgebrannt. Der Vorlauf begann bei ca.68 Grad, rund 25 cm3. Der Mittellauf fing mit 78% an und bei 92 Grad habe ich auf Nachlauf gestellt und bis 100 Grad abgebrannt. 1200 cm3 Mittellauf mit 69,5% und 900 cm3 Nachlauf mit 15% waren das Ergebnis. Den Nachlauf habe ich in einem Aktivkohlefilter -1500 cm hoch mit Verschlußhahn am Ende- gereinigt. Das Ergebnis war frappierend. Der vorher fuselig riechende und von ätherischen Ölen überzogene Nachlauf war kristallklar und schnckte trotz der 15% angenehm nach Tannenspitzen.
Danach habe ich 2 Verschnitte gemacht: 1. den 69,5% Mittellauf mit Verschnittwasser ( alle Mg und Ca-Ionen sind entfernt) auf 42% reduziert.
2. den 69,5% mit dem gereinigten Nachlauf auf 43%. Ergab sich so aus den Restmengen.
Das Ergebnis: Beide Geiste sind blitzblank und schmecken angenehm nach Tannenspitzen, Ich kann nicht sagen, welcher nun besser ist. In 3 Monaten werde ich wieder testen.
Meine Frage: Geht das Prinzip auch für andere Nachläufe, denn die Aktivkohle mit 800-450 ger Körnung ist doch hervorragend geeignet Fuselöle zu absorbieren?
2. Warum verwenden Sie kein Verschnittwasser, sondern Aqua Dest., das schmeckt doch nicht?
MfG pillepallekarl


Pillepallekarl, Kärnten
13.Mai.2003 16:25:12


    ad 1) Ja, alle Nachläufe können mit Aktivkohle gereinigt werden. Läßt man die Kohle allerdings länger (= zumindest einige Tage, je länger desto besser) wirken, so kann der Geschmack vollkommen entfernt werden (z.B. für neue Angesetzte), bei kurzer Ziehzeit wird der Geschmack nur reduziert. Ob allerdings nur der "angenehme" Geschmack überbleibt, hängt von der jeweiligen Frucht (bzw. dem Gewürz o.ä.) ab. Auf jeden Fall vor dem zusammenschütten kosten.
    ad 2) Weil im Destillat der Geschmack durch's verdünnen mit Wasser nicht "mitverdünnt" wird. Außerdem stellen wir aus dem Nachlauf geschmacklosen Alkohol her. Aber Ihre Methode ist sicher eine gute Idee um die Aromen zu intensivieren.

<<< Eintrag Nr. 547 Eintrag Nr. 545 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl