Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 594 von 4316:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
in dem Eintrag 574 haben Sie geantwortet, dass die Temperatur bei der Holunderblütenmaische nicht mehr als 20 C betragen soll.
Momentan habe ich selber gerade die gleiche Maische angesetzt. Wegen dem super Wetter habe ich aber eine Temperatur von 26 C. Habe ich deswegen qualitätsmäßige Konsequenzen zu befürchten? Habe die 3 Zuckerrationen nach jeweils 4 Tagen statt einer Woche zugegeben. Es gärt prima.
Wie lange sollte ich nach dem ausgären die Maische noch stehen lassen?
Vielen Dank und schönen Gruß
Stefan


Stefan, Bayern
18.Jun.2003 10:08:00


    Ja, eine hohe Temperatur führt zu einer raschen Vergärung, Ihre Aromaausbeute wird nicht optimal sein (es schmeckt dann nicht mehr so intensiv nach Holunderblüte). Die Zuckerzugabe müssen Sie auf Grund der Geschwindigkeit beschleunigen, vollkommen richtig. Die Gärung ist zu Ende, wenn die Maische klar ist wie Wein (die Feststoffe sind zu Boden gesunken), dann können Sie zu Brennen beginnen. Manche Schnapsbrenner lassen die ausgegorene Maische 1 Monat lang stehen, bevor sie zu Brennen beginnen, angeblich wirkt sich die Stehzeit positiv auf die Qualität vom Schnaps aus.

<<< Eintrag Nr. 595 Eintrag Nr. 593 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl