Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 595 von 4258:

hallo hr. dr. schmickl!
ich bin noch ein sehr junger schnapsbrenner und mache derzeit meine ersten erfahrungen - dazu ein paar fragen
habe am freitag ca 17 kg krischen angesetzt dazu 3,5 kg zucker, 3 ml verflüssiger, und ca 40 g hefe gegeben.
nach einen tag habe ich noch 0,5 l ms säure gegeben.
da ich noch keinen säuremesser habe hoffe das das so ok ist?
die maische hat auch gleich zu gären begonnen - derzeit rühre ich die maische zweimal am tag etwas um
(die krischen arbeiten immer sehr schön in die höhe) - ich hoffe das ich auch ok?
zuletzt noch eine frage: wie lange dauert es ca. bis die maische vergoren ist (temperatur ca 20 C)?
danke für die beantwortung meiner fragen - finde hiere internetseite sehr interesant und aufschlussreich
lg norbert


norbert trittenwein, Niederösterreich
18.Jun.2003 10:14:08


    Danke, wir bemühen uns.
    :-)
    Ihre Zuckerzugabe entspricht am Ende ca. einer 12%vol Maische, wenn das gewünscht ist, ist alles OK. Sobald die Hefe dabei ist, sollten Sie NIEMALS nachsäuern, das kann zum Absterben der Hefen führen. Immer am Anfang säuern, dann nicht mehr. D.h. nichts mehr ändern, auch wenn der pH nicht ganz optimal ist. Ihre Beschreibung klingt ansonsten vollkommen in Ordnung. Es ist allerdings nicht notwendig die Maische zwei mal täglich um zu Rühren, zwei mal wöchentlich genügt vollkommen. Die Maische wird ca. 3 Wochen brauchen, bis sie fertig ist. Wenn die Maische klar ist wie Wein und die Feststoffe zu Boden gesunken sind, ist der Gärprozeß abgeschlossen.

<<< Eintrag Nr. 596 Eintrag Nr. 594 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl