Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 597 von 4273:

Hallo Dr. Schmickl,
Eine frage hab ich. Ich habe 6l Wasser +6l Wacholderblüten +0,5 beutel Turbo +100ml O.saft +Zitrone angesetzt(Ph-wert, (3-3,5)angesetzt.(Zucker habe ich 1,3kg)dazugegeben. Warum muß ich Zucker nach und nach zugeben? Wenn die Blüten weder wasser noch Fruchtzucker enthalten? Muß Zucker aufgelöst sein, um zur Maische dazuzukommen? Oder kann ich Zucker nach und nach einrühren? Ich habe leider keine erfahrung mit Frucht,Blüten oder sonstige Maischen.
Ihr 2.Buch ist der hammer,Danke.
Aber neue Info neue Fragen.
Nochmal danke super HP.


Hadria, Deutschland
19.Jun.2003 03:08:45


    Es freut mich, daß Ihnen das Buch gefällt!
    :-)
    Wenn anfangs zuviel Zucker zugegeben wird, können die Hefen absterben. Enthalten die Blüten keinen Fruchtzucker, so ist es nicht so schlimm (wie bei der reinen Wasser-Zucker Vergärung). Bei Früchten sollten Sie aber keinesfalls alles auf einmal zugeben. Ich würde Ihnen empfehlen, auch bei den Blüten den Zucker nach und nach zuzugeben.
    Den Zucker können Sie unaufgelöst direkt in die Maische einrühren.

<<< Eintrag Nr. 598 Eintrag Nr. 596 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl