Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 616 von 4316:

Hallo H.Schmickl,
ich habe am 21.06.03 eine Kirschmaische angesetzt und die Zielzuckermenge auf 2kg berechnet. Nach 5 Tagen und der Zugabe von 1,5 kg Zucker lässt die Gärung stark nach und die Maische schmeckt sauer.Ein drittel des Fruchtkuchens ist auch noch da.Außerdem ist die Maische trüb! Ist das normal! Vielen Dank für ihre Antwort!
mfg
Tobias
P.S.:die restlichen 500g Zucker habe ich der Maische zugefügt.


Tobias, Kärnten
26.Jun.2003 23:24:01


    Haben Sie die 1,5 kg erst nach 5 Tagen zugegeben oder gleich zu Beginn? Richtig wäre, ca. 700g Zucker am Beginn, die nächsten 700g ca. 3 Tage später, nochmals 3 Tage später die restlichen 700 g. Nur drei Tage Abstand, da vermutlich die Gärtemperatur über 22°C ist und die Vergärung daher rasch abläuft.
    Nach einer Woche stürmischer Gärung läßt die Gärgeschwindigkeit nach, das ist in Ordnung. Aber der Gärspund sollte immer noch deutlich blubbern, beim Umrühren sollte es schäumen. Ist dies nicht der Fall, so ist die Gärung unterbrochen, vermutlich durch die zu späte Zuckerzugabe erst nach 5 Tagen und die zu große Zuckermenge von 1,5 kg auf einmal.
    Schmeckt die Maische herb und trocken? Wenn's herb schmeckt fehlt Zucker, alles ist in Ordnung. Die Trübung und der aufschwimmende Fruchkuchen sprechen dafür, daß die Gärung noch in Gang ist. Ist die Maische jedoch wirklich sauer (Essig), so hat die Gärung leider nicht richtig funktioniert.

<<< Eintrag Nr. 617 Eintrag Nr. 615 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl