Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 646 von 4279:

hallo
kürzlich liess ich schnaps brennen (da ich der meinung war, dass die älteren leute dies besser beherrschen - was sicherlich auch so ist). da ich leider nicht zugegen sein konnte, wurde der schnaps auf ca. 55grad gebrannt. da es sich um aprikosenschnaps handelt, finde ich dies ein bisschen zu hoch. gibt es eine möglichkeit dieses brenngut zu strecken, so dass man auf wenigstens 45grad runterkäme??
herzlichen dank für ihre antworten
und mit freundlichen grüssen
amoos patrick


amoos patrick, Schweiz
15.Jul.2003 10:35:47


    Ja natürlich, Sie können den Schnaps problemlos verdünnen. Allerdings ist Leitungswasser im allgemeinen dafür nicht geeignet, weil die enthaltenen Kalksalze ausfallen und es im Schnaps somit zu schneien beginnen würde. Um zu berechnen, wieviel destilliertes Wasser (aus dem Baumarkt: für Autobatterien, Bügeleisen u.ä.) Sie benötigen, um ein 55%vol Destillat auf 45%vol zu verdünnen, klicken Sie in der linken Menüleiste auf "Alkohol verdünnen".
    Sie haben vollkommen recht, 55%vol sind zum Trinken viel zu hoch, erst bei weniger als 45%vol werden Sie das Aroma schmecken. Wir verdünnen alle unsere Brände immer auf 43%vol.

<<< Eintrag Nr. 647 Eintrag Nr. 645 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl