Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 664 von 4316:

Bezug Eintrag 660/ +Antwort

Sehr geehrter Hr. Dr Schmickl,
vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe dies bereits vermutet. Dann verstehe ich nur nicht, warum es immer heisst: "ab 65°C ensteht Vorlauf...wegschütten...Methanol...andere Stoffe"! Bei meinem Versuchen gab es nie Vorlauf...immer nur eine Fraktion ab 78°C. Liegt das daran, dass mein Gemisch weniger Bestandteile hat als eine Maische?
Und was enthält dann der Vorlauf der immer beschrieben wird, an Chemisch relevanten Stoffen?
Vielen Dank und mit freundlichen Gruss
C.


C., Köln
25.Jul.2003 13:45:11


    Ja, Ihr Gemisch enthält tatsächlich weniger Stoffe als eine Maische, der Vorlauf bildet sich während der Vergärung. Vorlauf ist ein Substanzgemisch, entsteht durch Fehlgärungen, d.h. durch falsche Bakterien. Daher ist es immer wichtig, Reinzuchthefe zu verwenden, damit ist sichergestellt, daß sich gleich der richtige Hefestamm durchsetzt. Vorlauf besteht überwiegend aus Acetaldehyd und insbesondere bei Steinobstbranntweinen ist auch Ethylcarbamat enthalten. Daher wird bei einer Analyse stellvertretend für alle unerwünschten Vorlaufbestandteile der Acetaldehydgehalt bestimmt. Bei weniger als 50 mg/l sind keine negativen Geschmacksbeeinträchtigungen bemerkbar, über 100 mg/l sind negative Geschmackseinflüsse deutlich erkennbar.

<<< Eintrag Nr. 665 Eintrag Nr. 663 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl