Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 714 von 4278:

Hallo Dres.
ich weiß nicht, ob ich ein Problem mit meiner Kirsche habe. Da ich die Früchte (mea culpa) nicht angestaucht hatte schwimmen viele Früchte und auch einige Kerne in einem wundeerbaren Kirschwein rum. Ca. 25 % Alkohol, dank turbo.
Jetzt laß ich das ganze erst mal 8 Woche stehen.
Es bildet sich kein Fruchkuchen.
Wie soll ich beim Brennen vorgehen. Früchte auspressen?
Wie ist das beste Verfahren für Haselnuß? (Einer der besten die ich bis jetzt getrunken habe!!!!)
Ich bin etwas unsicher beim Angesetzten, wo ist der beste Wert?
mfg
vom Lohrjaeger


lohrjaeger, D
15.Aug.2003 22:52:20


    Wenn die Maische fertig ist, und das ist bei 25%vol (!!) wohl der Fall, so bildet sich kein Fruchtkuchen mehr, er sinkt nach unten ab. Die ganzen Früchte und Kerne, sowie den Bodensatz vor dem Brennen gut durchrühren (eventuell mit der Hand leicht zerquetschen) und Destillieren. Ist doch alles perfekt!
    :-)
    Für einen Haselnuß-Angesetzten empfiehlt es sich, die Nüsse vorher anzurösten. Dann das Gefäß zu einem Drittel mit den Nüssen füllen und mit 45-50%vol Alkohol auffüllen, ca. 5 bis 6 Wochen ziehen lassen.

<<< Eintrag Nr. 715 Eintrag Nr. 713 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl