Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 759 von 4316:

Hallo,
am 1.Juli angesezte Kirschmaische hat jetzt 25%, der Fruchtkuchen ist kpl. abgesunken, obenauf klarer, gutschmeckender und wohlriechender "Kirschwein".
Frage: Jetzt schon brennen (kann´s kaum noch abwarten) oder wegen der Veresterung noch 2-3 Wochen stehenlaßen? Wärend dieser Zeit ab und zu umrühren?
Wenn ich die Maische entnehme, vorher nochmal rühren oder eher vorsichtig "von der Hefe nehmen".
Eventl. noch vorhandene Fruchtreste mitbrennen?
im Vorraus vielen Dank
H.-H.
PS: Zum Thema Erdbeere: Liegen Erfahrungen mit der Sorte Florika vor, welche der Walderdbeere sehr nahe kommen soll?


lohrjaeger, spessart
30.Aug.2003 21:01:55


    Wenn die Maische fertig ist, brauchen Sie nicht mehr umzurühren. Wenn Sie schon sehr neugierig sind, können Sie auch gleich brennen. Einen großen Unterschied macht das Stehenlassen nach der abgeschlossenen Gärung nicht wirklich. Bevor Sie die Maische entnehmen, alles gut umrühren und die Fruchtreste mitbrennen (durch Fruchtreste mehr Aroma). Achten Sie darauf, daß in der Anlage ein Anbrennschutz ist, sonst kann es zum Anbrennen kommen und das Destillat hat einen unangenehmen Geschmack.
    Florika sagt mir leider gar nichts, ist die Beere aber ähnlich einer Waldbeere, d.h. nicht so wäßrig wie "normale" Erdbeeren, können diese optimal angesetzt werden, oder auch eingemaischt, wenn genug vorhanden ist.

<<< Eintrag Nr. 760 Eintrag Nr. 758 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl