Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 78 von 4301:

Grüß Gott Herr Dr. Schmickl,

Wie funktioniert der Anbrennschutz bei Ihrer Anlage?

Vielen Dank für Ihre Info


Rudolf Fiebinger, Wien
16.Jan.2001 22:57:34


    Der Anbrennschutz funktioniert bei uns folgendermaßen: man gibt den Anbrennschutz (siehe Foto auf der homepage unter Geräte. Klicken Sie das Foto an, und Sie können alle Einzelteile der Anlage genauer sehen) in den Kessel. Diese Metallplatte hat kleine Löcher, wodurch bei der nun eingefüllten Maische nur die Flüssigkeit auf den Kesselboden kommt, diese kann ja nicht anbrennen. Die Feststoffe der Mische bleiben im Sieb. Dadurch ist es nicht notwendig, die Maische vor dem Brennen zu filtieren. Eine Filtration vor dem Brennen führt außerdem zu einem Aromaverlust, da sehr viele Substanzen sich in der Frucht selbst befinden. Zusätzlich können Sie nun diesen Anbrennschutz auch als Aromakorb verwenden. Dafür stecken Sie die mitgelieferten Messingfüßchen an den Korb. Nun befindet sich der Korb im Dampfraum des Kessels, also genau etwas oberhalb der Flüssigkeitsgrenze. Man gibt Kräuter (zB Wacholderbeeren für Gin) oder zB. Himbeeren hinein, in den Kessel selbst füllt man nur billigen Weißwein bzw. geschmacklosen Alkohol. Als Ergebnis entsteht ein wunderbarer Himbeer- oder Kräutergeist.

<<< Eintrag Nr. 79 Eintrag Nr. 77 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl