Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 790 von 4258:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
gestern habe ich meine Maische aus Holunderblüten (Holunderblüten, Wasser und Turbo) gebrannt. Der Schnaps schmeckt gut nach Holunder. Leider ist er im Abgang etwas scharf (brennt). Habe ihn auf 42% verdünnt. Wie bekomme ich den Schnaps milder hin? Kann es sein, dass ich zu früh mit dem Brennen aufgehört habe (90,5 C). Das also der Teil kurz vor dem Nachlauf den Schnaps milder macht.
Oder
Brauche ich einfach nur etwas Geduld und die Schärfe vergeht durch die Lagerung (offenes stehenlassen mit Wattebausch) bzw. längere und verschlossene Lagerung im dunklen Keller?
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
Stefan


Stefan, Bayern
08.Sep.2003 15:44:03


    Daß Sie bei 90,5 statt 91°C aufgehört, hat damit nichts zu tun. Wenn Sie den Schnaps ca. 14 Tage stehen lassen, und undicht verschlossen mit Watte oder einem Glasdeckel, dann wird er etwas milder, viel ändert sich jedoch nicht mehr.
    Ursachen für Schärfe: unsaubere Vergärung (Gärspund, Hefe, reines Obst), unsaubere Vorlaufabtrennung.

<<< Eintrag Nr. 791 Eintrag Nr. 789 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl