Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 828 von 4301:

gleich noch ne Frage hinterher:
Vor ca. 3 Wochen durch den Muser gelaßene Williams haben dank Turbo und Zuckerzugabe stürmisch gegärt und blubbern immer noch ein wenig. Da ca 20 Liter der Maische in einem durchsichtigen Gäreimer (kann ich nur empfehlen, da sieht man mal was in der Maische passiert!) keinerlei Fruchtkuchenbildung, bzw. eine Klärung zeigen, mache ich mir langsam Sorgen. Die Maische hat immer noch die gleiche breiartige Konsistenz wie zu Anfang. Der Alc.liegt bei über 20%.
Bitte Rat! Evtl. mehr Verflüßiger?
mfg
H.-H.
PS: Zwetschgen, die ich vor 3 Tagen nach der "Gummistiefelmethode" gemaischt habe haben sich geteilt: ca 50% Fruchtkuchen oben und 50% Flüssigkeit unten, stürmische Gärung bei 19°.


lohrjaeger, spessart
17.Sep.2003 22:35:30


    Wenn die Fruchtkuchenbildung zu Ende ist, so heißt dies, die Gärung ist am Ende. Das ist alles in Ordnung! Die Birnenmaische wird am Ende niemals so dünnflüssig wie z.B. Zwetschken oder Äpfel werden. Ob sich Fruchtkuchen und Flüssigkeit trennen, hängt auch sehr von der verwendeten Birnensorte ab. Haben Sie ca. 1 ml Verflüssiger hinzugegeben? Sie brauchen nur noch auf das Brennen zu warten.
    :-)
    Zwetschke klingt auch perfekt!

<<< Eintrag Nr. 829 Eintrag Nr. 827 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl