Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 839 von 4273:

Guten Tag,
wir dachten, auch einmal die Früchte unserer kleinen Hobbyplantage zu veredeln und haben bis jetzt Birnen- und Mirabellenmaische angesetzt (mit Hilfe Ihres anschaulichen Buches). Aber wegen mangelder Routine hier ein paar Fragen:
1. unser Sorgenkind:
Mirabellenmaische, vor einer Woche angesetzt, nur 3 Kilo überreife Mirabellen plus 0,5l Wasser, berechnete Zielzuckermenge 0,51 (da nur Sherryhefe, ein halbes Fläschchen von Kitzinger zur Verfügung stand); 10 ml Verflüssiger (Antigel von Kitzinger). pH-Wert war anfangs bei 5, danach haben wir 5 Teelöffel Zitronensäure zugegeben (hatten leider kein Biogen); war wohl viel zu viel, denn der pH war dann 3 (unsere Messstäbchen zeigen leider nur eine volle Stufe des pH-Wertes an). An der Maische tat sich lange überhaupt nichts, eine Gärung konnten wir nicht beobachten, sie schmeckte immer angenehm süß-säuerlich. Als ich heute wieder aufmachte, hat sich eine Schwimmdecke gebildet, ich vermute auch, dass ein bisschen Gärung abgeht (vom Geruch und Geschmack her), die Süsse war auch schon weg (deshalb habe ich auch noch 0,2kg Zucker nachgekippt). Aber auf jeden Fall hat nach einer Woche noch keine starke Gärung eingesetzt, obwohl ich den kleinen Topf in die Wohnung genommen habe und es zurzeit sehr warm ist (tagsüber mindestens 20°C). Soll ich einfach abwarten und schauen was kommt, oder soll ich etwas unternehmen, z.B. pH-Wert durch Kalkzugabe senken (wie macht man sowas?) oder einen neuen Hefestarter zugeben?
2. unsere Birnenmaische (schöne Williams-Birnen):
Ansatz am 08.09.03, 50l Birnen, ca. 10l Waser, berechnete Zielzuckermenge 12kg, ! Päckchen Turbohefe, 25ml Verflüssiger, 75g Zitronenäure. Die Gärung ging auch nach nach einigen Tagen heftig ab, wir haben immer kräftig den Zucker nachgeschüttet, weil die Maische schnell sehr herb schmeckte (am 16.09.03 haben wir die letzte Dosis zugegeben); zurzeit ist die Maiche wenig süß, das Vinometer zeigt bis jetzt aber nur 14% Alkohol an; reicht der bereits gegebene Zucker oder sollten wir, wenn die Maische wieder herb schmeckt, noch Zucker zugeben, bis wir die 20% Alkohol erreicht haben?
Ganz vielen Dank für eine Antwort und
freundliche Güße
Christoph Steinhauser


Christoph Steinhauser, BRD
20.Sep.2003 23:29:12


    ad 1: Ein pH von 3 geht gerade noch. Aber dieses Problem tritt öfter auf: fast alle "normalen" Hefen, eben auch Sherry-Kitzinger, kommen mit einer Zuckerzugabe nicht gut zurecht. Es gibt hier immer wieder Probleme. Manchmal startet die Hefe noch nach ein paar Tagen, meistens jedoch nicht. Das liegt daran, daß der Zucker eine andere Substanz ist als der Fruchtzucker und so von den normalen Hefen nicht richtig verarbeitet wird. Verwenden Sie mit Zucker lieber eine Turbo. Nun machen Sie unbedingt einen Gärstarter, egal mit welcher Hefe, aber so schnell wie möglich. Sonst beginnt alles zu schimmeln. Es ist umgekehrt: durch Säurezugabe wird der pH Wert gesenkt, durch Kalkzugabe erhöht. Wenn es bereits gären sollte (bemerkbar am schwimmenden Fruchtkuchen und am sehr stechenden Geruch, kommt von CO2) auf keinen Fall mehr was ändern.
    ad 2: Sie haben 60 Liter Maische, um 20%vol zu erreichen sind insgesamt 23 kg Zucker erforderlich, mit 12kg sind die 14%vol vollkommen in Ordnung. Scheint doch gut zu klappen!

<<< Eintrag Nr. 840 Eintrag Nr. 838 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl