Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 860 von 4254:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
vor ca. 6 Wochen haben wir eine Maische (Boskop) mit Turbohefe angesetzt: Alles wunderbar verlaufen. Die Maische wurde auch recht flüssig. Vinometer zeigt über 20% an. Geschmack: Äußerst lecker.
Jetzt ist die Gärung zu Ende. ABER die Maische ist "dickflüssig" geworden. Fast wie Apfelmus.
Kann ich trotzdem brennen (oder muß/kann ich die Maische verdünnen) und muß ich das nächste mal beim Ansetzen etwas ändern?
Vielen Dank,
Theo


Theo Gärtner, Bayern
25.Sep.2003 17:15:36


    Wenn Sie den Verflüssiger vergessen haben, dann ist das beim Kernobst schlecht, da dieses im Vergleich zu Zwetschke usw. immer etwas dicker ist, außerdem kann es zur Geletierung kommen. Im Extremfall kann die Maische sogar tatsächlich ganz fest werden. Dies scheint in geringem Ausmaß bei Ihnen aufgetreten zu sein. Sie können trotzdem Brennen, aber vorsicht, daß nichts anbrennt - langsam aufheizen. Im nächsten Jahr dann nicht auf den Verflüssiger vergessen.

<<< Eintrag Nr. 861 Eintrag Nr. 859 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl