Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 867 von 4287:

Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl,
ein paar Fragen zur Fasslagerung:
Ein Siebenbürger, der seit fast 30 Jahren in Bayern lebt, hat mir abgeraten, den Schnaps in Eichenfässern zu lagern. Besser wäre Wildkirsche (in Rumänien wird so etwas noch günstig hergestellt) oder notfalls auch Akazie.
1. Haben Sie dazu Erkenntnisse?
2. Ist Kastanie auch geeignet?
3. Wie hoch sollte die Alkolkonzentration bei Fasslagerung mindestens sein?
4. Wie lange und bei welcher Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollte man im Fass lagern?
Herzliche Grüße nach Kärnten F.-J.


Franz-Joseph, Oberbayern
26.Sep.2003 16:53:14


    Prinzipiell eignen sich alle Holzfässer, es spricht gar nichts dagegen. Sie sollten den Alkohol mit mindestens 60%vol einlagern, da er während der (jahrelangen) Faßlagerung durch die Verdunstung Alkohol verliert. Um einen unverkennbaren Faßgeschmack zu bekommen, sollten Sie alles mindestens 3 Jahre einlagern, je länger umso besser. Am besten Kellertemperatur, also unter 18°C. Bezüglich Feuchtigkeit gibt es hier nichts besonderes zu beachten, wenn es aber ein feuchter Keller ist, wäre das natürlich besonders gut.

<<< Eintrag Nr. 868 Eintrag Nr. 866 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl