Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 868 von 4273:

Problem!!! Ich habe gestern mal eine Flasche Wein 2l destilliert und hatte ein super Ergebnis für das erste mal 53% super Geschmack. Heute habe ich gedacht machst mal etwas mehr und habe mir bei Aldi 5 mal 1l Wein im Tetrapack gekauft. Dann habe ich wie gestern alles vorbereitet und losgelegt. Ab 67 Grad kam Destilat heraus es hatte einen stechenden Geruch es könnte ja Vorlauf sein, was eigentlich bei gekauften Wein gar nicht sein dürfte. Ich habe die Flüssigkeit bis 81 Grad aufgefangen ca 145ml ganz schön viel eigentlich. Ab 81 Grad hat sich aber nichts geändert weiterhin der stechende Geruch geschmacksprobe einfach widerlich nicht im geringsten mit dem ergebnis vom Vortag zu vergleichen das ganze ging bis 91 Grad dann habe ich abgebrochen. Mein Thermometer geht genau habe es mit zwei anderen verglichen. Als ich den Kessel öffnete sah ich an meinem Edelstahldeckel schwarze Flecken die man nicht abwischen konnte. An was kann es liegen, damit dies passiert ist, am Vortag lief alles Super. Lag es vieleicht an dem billigen Rotwein 69 Cent. Ich würde mich uber eine Antwort sehr freuen.
BlasterX


BlasterX, Sachsen
26.Sep.2003 21:01:35


    Das war kein Vorlauf, sondern die schwefelige Säure aus dem Wein, diese Säure hat einen extrem stechenden Geruch. Nahezu alle Weine werden heutzutage "geschwefelt" (das dabei zugegebene Sulfit wandelt sich in die schwefelige Säure um). Ich hoffe, Sie haben alles NICHT verworfen, denn die schwefelige Säure kann sehr einfach entfernt werden, weil sie zum Glück leicht flüchtig ist: beim Verdünnen MIXEN Sie ca. 2-3 Minuten Luft stark SCHÄUMEND ein, dadurch wird die Schwefelverbindung ausgetrieben, fertig.

<<< Eintrag Nr. 869 Eintrag Nr. 867 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl