Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 889 von 4290:

Hallo Herr Schmickl
Aufgrund Ihres hervorragenden Buches habe ich die wichtigsten Dinge für den Bau einer Brennanlage schon begriffen. Ich möchte Ihnen hier aber jetzt vor Baubeginn meinen Plan vorstellen um eventuell doch noch Änderungen vorzunehmen, bevor es zu spät ist.
Den eigentlichen Brennkessel habe ich noch nicht. Ich suche (immer noch) einen, in den ich nach Einbau des Anbrennschutzes und dem leerbleibenden Dampfraumes über der Maische ca. 30Liter Maische einfüllen kann. Dieser Topf hat also eine Größe von ca. 40 cm Durchmesser und eine Höhe von ca. 50 cm. Den Anbrennschutz werde ich so konstruieren, das er ca 5cm vom Bodenentfernt ist, und, ähnlich wie ein Sieb seitlich nach oben gezogen wird. In den Deckel schraube ich einen Übergangsnippel aus Messing (3/4" 22mm), von wo es dann in Kupfer weitergeht in ein T-Stück (22mm / 18mm), wobei der seitliche Abgang 18mm beträgt. Im geraden fortlaufenden kurzen Stück möchte ich einen Korken mit Loch befestigen um das Thermometer reinzustecken. Dieses möchte ich so zu plazieren, das die Spitze in dem Bereich liegt, wo der Abzweig des T-Stücks ist. Von dem Abzweig gehts über in ein ca 50cm langes Geistrohr aus 18mm mit Reduzierstück am Ende von 18 auf 15 mm. Jetzt kommt der Spiralkühler aus 15 mm Rohr, wobei ich die Länge noch nicht weiß.
Diesen werde ich in einem großen Kunststoffeimer mit Wasserzu - und -ablauf versenken und mit 15mm auch unten aus dem Eimer rausführen. FERTIG!!!
So nun zu meinen Fragen:

1. Sind die Durchmesser der Rohre ausreichend für die Größe des Topfes? Da alles noch in Planung ist, sehe ich kein Problem darin das alles eine Nummer größer zu bauen.
2. Ich würde am liebsten (zwecks besserem Aroma)aus das Steigrohr verzichten. Ist die Länge von ca.30-40mm noch vertretbar, oder muss ich mir hier was ganz anderes überlegen?
3. Sollte ich vielleicht doch lieber einen kleineren Topf nehmen, was wiederum häufigeres brennen bedeutet?
4. Wenn die Menge so in Ordnung ist, ist es sinnvoll, wenn der Topf breiter und dafür aber niedriger ist?
5. Wo kann ich entsprechende Dichtungen für den Deckel und die Verschraubung des Übergangsnippel herbekommen (Silikon o.ä.)? Oder gibts andere Alternativen? Ich hab mal was von Baumwolltüchern gelesen.
6. Ich überlege, ob ich den Anbrennschutz nicht bis ganz nach oben ziehe??? Quasi als kompletten Einsatz passend für den Topf.

Ich hoffe diese ist eventuell auch interessant für alle anderen Leser dieses Bereichs!!!

Gruß Roland H. aus N.


Roland H., aus N.
03.Okt.2003 15:34:36


    Also das klingt alles hervorragend, da gibt es gar nichts auszusetzen, eine perfekte Beschreibung!
    ad 1: alles OK
    ad 2: 30-40 mm sind in Ordnung, vorallem bei dieser Anlagengröße
    ad 3: Wenn Sie viel Maische haben und größere Mengen (ca. 50 Liter), dann ist die Größe in Ordnung. Möchten Sie auch Geiste und Experimente durchführen, so wäre das schon etwas sehr groß.
    ad 4: Nein, das ist egal. Ein breiterer Topf hat allerdings beim Aufheizen Vorteile, wenn Sie z.B. mit Gas oder einer Heizplatte arbeiten.
    ad 5: Silikon wäre am besten. Erhalten Sie im Laborbedarf. Wenn nicht, verwenden Sie einen Silikonschlauch als Dichtung (einfach den Schlauch halbieren und einsetzen)
    ad 6: Sie sollten den Anbrennschutz auf alle Fälle ganz nach oben ziehen und herausnehmen können, anderfalls werden Sie Probleme beim Reinigen haben.

<<< Eintrag Nr. 890 Eintrag Nr. 888 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl