Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 948 von 4254:

Hallo Herr Schmickl!
Ich hab von Ihnen eine 5 Liter Anlage. Darin hab ich bisher erfolgreich gebrannt.
Heute nun folgendes: Apfelwein mit Turbohefe angesetzt - ich glaube er war nicht ganz durchgegoren, obwohl sich der Fruchtkuchen und die Hefe abgesetzt hatten. Die Anlage habe ich gefüllt und einen Daumen breit Platz gelassen. Bei 88 Grad ist sie dann übergekocht, hatte also Maische im Destillat, nach dem Öffnen war der Deckel voller Maische, so auch der Dichtungsring. Volumen im Kessel nach dem Öffnen, drei Finger breit unter dem Rand; mit Holunderblütenwein habe ich nie Probleme gehabt mit dieser Füllhöhe. Muss ich Antischaum zugeben oder keine 5 Liter einfüllen?
Und noch ne Frage zu Holzfässern - habe zum Geburtstag ein 4 Liter Fass geschenkt bekommen, völlig neu - Herkunft unbekannt. Darin lagere ich gerade Rotwein, möchte aber den Apfelschnaps später in diesem Fass veredeln. Was muss ich beachten, wenn ich neue Fässer als Gefäss für den Brand benutze - gibts da Literatur oder eine Anleitung?
Vielen Dank und liebe Grüsse aus Köln - Frank


Frank, Deutschland
26.Okt.2003 19:07:27


    Ein Daumen breit Platz genügt. Wenn von der Destille der Deckel und die Dichtung voll ist, dann ist das in Ordnung, allerdings sollte natürlich im Destillat nichts vorhanden sein. Wenn so etwas passiert, UMGEHEND die Destillation abbrechen. Es könnte ein Fruchtstück die Anlage verstopfen, Überdruck entstehen und dadurch die Anlage explodieren.
    Apfel neigt eigentlich nicht zum Schäumen, vielleicht war Ihre Maische wirklich noch nicht ganz fertig. War dies der Fall, dann kommt es durch das Erhitzen zu einer sehr starken Austreibung des Gärgases, was den Vorfall erklären würde. Fazit: das nächste mal vorsichtiger destillieren, und ja, Antischaum macht auch Sinn.
    Daß Sie das Faß mit Rotwein behandeln ist bereits optimal. Achten Sie beim Abfüllen darauf, daß der Schnaps unverdünnt ist (wegen der Verdunstung des Alkohols durch's Holz). Da es sehr stark von der Beschaffenheit des Fasses und dem zu lagernden Schnaps abhängt, wie intensiv der Faßgeschmack hervortritt, empfiehlt es sich, regelmäßig (ca. ein- oder zweimal monatlich) zu kosten und gegebenenfalls in Glasgefäße umzufüllen.

<<< Eintrag Nr. 949 Eintrag Nr. 947 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl