Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 982 von 4254:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
vor 9 Tagen habe ich eine Williamsbirne mit Turbohefe angesetzt. Flotte Vergärung schon nach einem Tag. Zu der Maische, 20 Liter etwa, gab ich am Anfang und dann nach drei, bzw. zwei Tagen jeweils 2,3 Kilo Zucker hinzu. Und nun hat die Maische nach nur 9 Tagen nach dem Vinometer schon über 20%vol Alkohol.
Kann das sein, dass die Gärung so schnell verläuft und werden aus den Früchten auch alle Aromen rausgelöst? Und was ist, wenn man (etwas) zu viel zuckert? Fressen die Hefen dann nur den zugesetzten Zucker und nicht den Fruchtzucker?
Vielen Dank für Ihre Mühe.
Rüdiger


Rüdiger, RP
02.Nov.2003 17:45:43


    Die Gärung verläuft bei Ihnen sehr rasch, ich vermute, daß Sie über 20°C im Raum haben. Ideal wäre aber 19°C, dann geht es etwas langsamer. Scheint aber soweit alles OK zu sein. Geben Sie zuviel Zucker zu, so macht dies nichts, der bleibt einfach am Faßboden zurück. Ob die Hefen den Fruchtzucker oder den zugesetzten Zucker auffressen ist vollkommen egal, aus beiden entsteht Ethanol. Dies hat keinen Einfluß auf das Aroma.

<<< Eintrag Nr. 983 Eintrag Nr. 981 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl