Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 984 von 4258:

Lieber Herr Dr. Schmickl.
Ich habe vor ca. 14 Tagen Oberösterreicher Birnen eingemaischt. Habe ein 100lFass mit gemusten Birnen gefüllt, den PH Wert mit MS Säure auf 3-3,5 eingestellt, dazu noch Vino Kaltgärhefe eingerührt weil das Fass in einem kühlen Raum (6-10 Grad) steht.
Meine Fragen:
Die Maische gärt nicht trotz Kaltgärhefe?
Riecht aber gut, fast süss. Kein Methanolgeruch.
Kann ich noch Verflüssiger dazugeben in dieser Situation weil die Maische ja relativ dick ist.
Vielen Dank für die Antwort.


Karl aus, dem Schwäbischen
03.Nov.2003 12:50:11


    Verflüssiger sollten Sie immer zugeben, die Maische wird aber dennoch erst nach ca. einer Woche Gärzeit dünnflüssiger. Tja, Kalthefen sind so eine Sache. Wenn sie schon funktionieren, dann geht die Gärung so langsam, daß es teilweise Monate dauert, bis alles fertig ist. Abgesehen davon haben diese Hefen die selbe Temperaturuntergrenze wie andere Hefen auch, der einzige Unterschied sollte eigentlich sein, daß sie im unteren Temperaturbereich angeblich eine schnellere Gärung bewirken. Aber unter ca. 12°C ist Schluß, egal welche Hefe Sie zugegeben haben.
    Wenn die Gärung in 2 Tagen noch nicht startet, mit einer ANDEREN Hefe einen Gärstarter machen und VOR der Zugabe das Faß auf zumindest 16-17°C bringen.

<<< Eintrag Nr. 985 Eintrag Nr. 983 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl