Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 988 von 4288:

Hallo Schnapsfreunde
Hallo Herr Schmickl,
ich habe in den letzten 2 Jahren mit dem Schnapsbrennen begonnen. Also nicht ich selbst, sondern die Abfindungsbrennerei bei uns im Ort brennt meine Maische. Inzwischen habe ich einige Liter Quitten-, Kirschen-, Zwetschgen-, Trauben- und Birnenschnaps. Dieses Jahr kommt wieder Quitten- Zwetschgen- Mirabellen- und Apfelschnaps hinzu.
Nun möchte ich den einen oder anderen Schnaps, der noch im Glasballon lagert in 5 bis 10 Liter Fäßchen ausbauen. Ich möchte mir div. Holzfässer besorgen und kann Fässer aus Eichenholz, Akazienholz und Maulbeerenholz bekommen. Aber welches Fass für welchen Schnaps? Wo liegen die Vorteile der einzelnen Holzsorten? Wie lange muß oder darf ein Schnaps in ein bestimmtes Holzfass?
Ihrer ausführlichen Antwort oder einen Hinweis auf Fachliteratur sehe ich mit Freude entgegen.
MFG Kuno


Kuno, H
03.Nov.2003 22:39:32


    Für eine Holzlagerung eignet sich vorallem Quitten- und Traubenschnaps. Auch Zwetschke kann gelagert werden, die anderen würde ich durch das Holzaroma nicht übertünchen, wäre fast schade um den ursprünglichen Geschmack (ein Versuch ist es aber sicher wert). All die genannten Sorten können in allen Faßarten gelagert werden, der Holzgeschmack ist nicht so unterschiedlich. Große Unterschiede erhält man nur, wenn vorher Rotwein in den Fässern gelagert wurde und/oder die Fässer von innen angekohlt wurden. Da gibt's genau die gleichen Unterschiede wie beim Steak: roh, mittel und durch. Je mehr angekohlt, desto "rumartiger" (hier ist der braune Rum gemeint) wird der Geschmack.
    Ziehdauer: nach belieben. Obstbrände wurden dann optimal holzfass-gelagert, wenn das ursprüngliche Fruchtaroma noch klar erkennbar und der Holzfaßgeschmack zwar vorhanden, aber nicht im Vordergrund ist.
    Methode: unverdünnt (!) rein ins Faß und zwei bis drei mal monatlich kosten. Wenn die Harmonie paßt, sofort raus damit. Da die optimale Ziehdauer von vielen Faktoren (Obstsorte, Holzart, Röstungsgrad, vorheriger Inhalt des Fasses usw. usf.) abhängt, gibt es hier leider keinen allgemeinen Richtwert.

<<< Eintrag Nr. 989 Eintrag Nr. 987 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl