Rezepte: Schnaps selbermachen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Diskussion
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Single-Malt Whisky
von: Roy am 11.Jun.2017 15:45:23
Region: CH

Hallo zusammen. Gerne schildere ich euch, wie mein Prozess zu meiner ersten Whisky-Herstellung abegelaufen ist.

Maische und Gärung
1. 5kg Whiskymalz (über Torf getrocknet) geschrotet und bei 65°C eingemaischt bis Jodnormalität (ca. 40 Minuten)
2. Maische geläutert und Haupt- und Nachguss gekocht bis 15 Brix
3. abgekühlte Würze (22.5 lit) mit Whiskyhefe Safspirit Malt versetzt
4. nach 4 Tagen hatte die Würze ca. 6.8 %Vol: Start Destillation

Rohbrand
Da meine Destille nur 10 lit fasst, habe ich die Gesamtmenge in drei Brenneinheiten aufgeteilt. Es wurde zügig solange gebrannt (ca. 3-4 h), bis das Gesamtdestillat 22-24 %Vol aufwies (gestoppt jeweils bei 2 %Vol). Jeweils ca. 5 ml wurden als Vorlauf verworfen.
Gesamtmenge Rohbrand: 6.48 lit mit 23.5 %Vol

Feinbrand
Der Rohbrand wurde zügig aufgeheizt und die Heizung wurde in Stufen immer stärker reduziert (bei 34°C, 50°C, 70°C und 81.5°C). Bei 81.5 °C wurde die Heizung leicht erhöht.
Es wurde solange gebrannt, bis das Gesamtdestillat 65 Vol% aufwies (gestoppt bei 93.5°C und 50 %Vol, Dauer ca. 3.5 h). Ca. 5 ml wurden nochmals als Vorlauf verworfen.
Der Nachlauf wurde bis zu 98.1°C und 15 %Vol destilliert und separat aufgefangen.
Gesamtmenge Feinbrand: 1.7 lit mit 65 %Vol
Gesamtmenge Nachlauf: 1.0 lit mit 35 %Vol

Reifung Feinbrand
Ist heute gestartet mit folgender Bestückung:
1.7 g Eichenchips getoastet bei 194°C
0.5 g Edelkastanienchips getoastet bei 150°C
0.5 g Zwetschgenholzchips getoastet bei 200°C
Als Zapfen für den Luftaustausch verwende ich stramm zusammengerolltes Haushaltspapier. Der Lagerort wird die Garage sein, welche einen Temperaturverlauf von 10-22°C übers Jahr weg aufweist. Als Lagerdauer werde ich mich wohl mit etlichen Monaten anfreunden müssen.

Ich danke euch schon für euer Feedback.

Beste Grüsse aus Helvetien
Roy

Antwort schreiben

    
 RE: Single-Malt Whisky
von: der wo am 12.Jun.2017 19:30:58
Region: da wer

Na, hat doch gut geklappt.

Ich hätte die Maische halt etwas länger und kühler gemaischt, den Nachguss aber sehr heiß gemacht und dann nicht aufgekocht. Vielleicht hat dich das 1vol% gekostet.

Bei 50% abtrennen ist relativ spät für doppeltgebrannten Malt Whisky.

Gut, daß du bei der geplanten offenen Lagerung nur so wenig Vorlauf abgetrennt hast.
Zusammengerolltes Haushaltspapier, diese Methode kenne ich noch nicht, ich würde mit einer Waage regelmäßig kontrollieren, wie viel verdunstet.
Kann sein, daß dir diese Holzmenge nicht reichen wird. Aber ich würde erstmal abwarten.
Antwort schreiben

        
 RE: Single-Malt Whisky
von: Roy am 13.Jun.2017 21:49:00
Region: CH

Hallo der wo

Ich hatte im Sinn bei 62°C zu maischen, habe aber zu spät festgestellt, dass ich an meinem Maischeautomat 65°C eingestellt habe. Ich schätze daher, dass noch ein Teil unvergärbare Dextrose produziert wurde (Restwürzegehalt ca. 7 Brix). Wenn ich noch 2 Tage länger gären gelassen hätte, hätte es vielleicht noch 0.5-1% mehr gegeben. Nun gut, man lernt immer dazu. Bei der nächsten Maische werde ich ein paar Anpassungen vornehmen.

Ich habe mich vielleicht zu stur an die 65%Vol als Resultat gehalten, darum bin ich beim Abtrennen auf die 50% gekommen.

Beim Holz bin ich etwas vorsichtig geworden, da ich mir einen Brand versaut hatte, indem ich zuviel Holzchips genommen hatte. Hätte da gut auch auf einem Ast rumkauen können. Ich bin bei der Berechnung von max. 25 g Chips pro 10 lit bzw. 4.25 g für meine 1.7 lit ausgegangen. Ich habe also noch Platz für Zugaben.

Was ich noch nicht weiss, was soll ich nun mit dem Nachlauf anfangen. Soll ich ihn, wie oft gemacht, dem nächsten Brand zugeben oder sonst wie verarbeiten?

Beste Grüsse aus Helvetien
Roy
Antwort schreiben

            
 RE: Single-Malt Whisky
von: der wo am 14.Jun.2017 17:41:32
Region: da wer

Ich maische immer bei 60°C ein. Nach Malzzugabe fällt die Temperatur dann auf 55°C oder etwas niedriger. Ca 2h Rast. Das zweite Wasser mache ich mit 90-100°C. Kaum Rast. Dies läutere ich in einen anderen Eimer und schütte dann langsam und rührend das heiße zum kühleren Wasser. Die Temperatur der Mischung darf nicht über 55°C gehen, sonst abwarten. Dann lass ichs von alleine über Nacht abkühlen.

Von 15 auf 7 Brix bedeutet FG 1.012 (wenn dein Refraktometer genau ist!). So 1.5vol% wären wohl maximal noch zusätzlich drin gewesen.

69% ist die Durchschnittsstärke von schottischen Malt Whisky Mittelläufen.

Wenn du nochmal was ähnliches machst, würde ich den Nachlauf da dazu geben. Ob beim Raubrand oder beim Feinbrand? Traditionell beim Feinbrand. Ich gebe ihn aber gerne schon beim Raubrand dazu (wenn denn Platz im Kessel ist).
Wenn du eine richtige Serie machst, hättest du keinen Druck, wegen der Ausbeute so weit nach unten zu brennen. Dann könntest du auch extrem früh abtrennen ohne was zu verlieren, außer Zeit.
Sonst mach halt Neutralalk draus.

Übrigens: Du meinst Dextrine, nicht Dextrose.
Antwort schreiben

                
 RE: Single-Malt Whisky
von: Roy am 13.Jul.2017 23:43:42
Region: CH

Hallo der wo

Du hast Recht, ich meinte Dextrine.

Ich habe in der Zwischenzeit den Brand auf drei Flaschen aufgeteilt und die Chipzugabe nochmals ein bisschen verändert um zu schauen, was geschmacklich dabei rauskommt.
Nun sind 4 Wochen vorbei. Bei dieser "offenen" Lagerung habe ich ca. 2% an Gewicht und etwa 3-4 Vol% Alkohol verloren. Um den Verlust zu reduzieren, habe ich mich entschlossen die Flaschen zu verkorken.

Frage an dich: Womit verschliesst du die Flaschen bei der Reifung?

Beste Grüsse aus Helvetien
Roy
Antwort schreiben

                
 RE: Single-Malt Whisky
von: Roy am 14.Jul.2017 18:32:36
Region: CH

Hallo der wo

Du hast Recht, ich meinte Dextrine.

Ich habe in der Zwischenzeit den Brand auf drei Flaschen aufgeteilt und die Chipzugabe nochmals ein bisschen verändert um zu schauen, was geschmacklich dabei rauskommt.
Nun sind 4 Wochen vorbei. Bei dieser "offenen" Lagerung habe ich ca. 2% an Gewicht und etwa 3-4 Vol% Alkohol verloren. Um den Verlust zu reduzieren, habe ich mich entschlossen die Flaschen zu verkorken.

Frage an dich: Womit verschliesst du die Flaschen bei der Reifung?

Beste Grüsse aus Helvetien
Roy
Antwort schreiben

                    
 RE: Single-Malt Whisky
von: der wo am 15.Jul.2017 18:32:05
Region: da wer

Ich habe 1l-Weithalsflaschen. Da passen auch dicke Sticks durch die Öffnung.
In den Deckel hab ich 3 Löcher reingebohrt, 2mm Durchmesser glaub ich. 1 Loch ist aber wahrscheinlich besser. Und in den Deckel hab ich 7 Lagen kreisrund ausgeschnittenes Kaffeefilterpapier gelegt.

Dein hoher vol%-Verlust ist krass. Ich habe mit meiner Methode nicht den Eindruck, daß ich da groß was verliere. Die Gesamtmenge schon, aber die vol% bleiben fast gleich. Kann aber vielleicht auch mit dem Klima zusammenhängen (Temperatur und Luftfeuchtigkeit).
Antwort schreiben

    
 RE: Single-Malt Whisky
von: Eggro am 03.Aug.2017 16:15:16
Region: CH

Hallo Zusammen, und wieder eine Neuling ;).

@Roy Sind die 40" die gesamte Maische Zeit ?

Gruss Eggro
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl