Rezepte: Schnaps selbermachen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Diskussion
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Absinth 1870
von: Braumeister am 18.Feb.2018 13:57:53
Region: Auenland

Ich habe kürzlich ein altes Rezept für Absinth von ca. 1870 in einem amerikanischen Buch gefunden.
Es handelt sich dabei um "Encyclopedia of Practical Receipts and Processes", Rezept 797. Das Buch selber ist für Interessierte via Google online zu finden.

Bald entstand die Idee, das einfach mal nachzumachen. Allerdings waren die Mengen eher nicht für den Hausgebrauch gedacht. 12 Gallons 95% ist etwas happig, wie ich fand. Also haben wir es heruntergerechnet und ausprobiert.

Das Ergebniss ist ein Absinth, der schmeckt wie ich es erwartet hätte (wirklich starker Anis-/Lakritz- Geschmack und Geruch).
Darum werde ich das Rezept so wie umgesetzt mal hier kundtun. Aber vorsicht: Der Stoff zieht einem bei unvorsichtigem Gebrauch echt die Schuhe aus, das kann ich nach vorsichtigem Testen schon mal sagen!

Zutaten:

Großer Wermuth: 44,88g
Pontischer Wermuth: 60g
Fenchelsamen: 75g
Sternanis: 75g
Anissamen: 75g
Koriandersamen: 11g
Ysop: 30g

Die getrockneten Kräuter mit etwas Wasser übergießen (400ml) und weich werden / quellen lassen (1/2 Stunde). Dann 3000ml 95% Sprit aufgießen und 2 Tage mazerieren (Deckel drauf, sonst stinkt die ganze Hütte nach Anis).

Im Anschluss 4100 ml Wasser dazugeben und einen weiteren Tag stehen lassen. Durch ein Sieb schütten und brennen.

Wir haben auf 65% verdünnt und einen wirklich guten, klaren Absith erhalten, der vermutlich noch grün gefärbt wird. Das original-Rezept sagt hier (natürlich mit dem selben Faktor heruntergerechnet):

Minze-Blätter 15g
Melissenblüten: 7,5g
Pontischer Wermuth: 15g
Zitronenschale: 3,7g
Süßholzwurzel: 15g

Für 10 - 15 Tage zugeben und dann abfiltrieren.

Vorlauf war so gut wie nichts. Gegen Ende geht der Geruch/Geschmack immer mehr in Richtung Kamillentee. Wir haben Fraktionen gesammelt und später entschieden was noch taugt.

Ergebnis: 3200ml 65% Vol.
Antwort schreiben

    
 RE: Absinth 1870
von: Jensemann am 20.Feb.2018 11:05:57
Region: Niedersachsen

Hört sich interessant an. Hast du eine gute Quelle für die Melissenblüten?

Ich finde dazu im Netz nichts.
Antwort schreiben

        
 RE: Absinth 1870
von: Braumeister am 20.Feb.2018 19:19:47
Region: Auenland

Shut....

Da hab ich mich verhauen! Das muss natürlich Melissenblätter heißen, nicht Blüten. Das amerikanische Rezept spricht auch von "Melisse leaves".

Sorry. Ich hab keine Ahnung wie das zu Stande kam.
Antwort schreiben

    
 RE: Absinth 1870
von: Braumeister am 06.Mär.2018 21:10:52
Region: Auenland

So,

nun hat der Absinth 10 Tage auf den getrockneten Kräutern gestanden und ist schön grün geworden.

Geschmacklich mit jedem mir bekannten Absinth vergelichbar. Obwohl ich kein großer Absith-Trinker bin.

Allerdings fiel mir auf, das der Absitnh-typische milchige Farbumschlag nicht eintritt, wenn man mit Wasser verdünnt. Es zeigen sich nur Schlieren, wie beim Ineinanderschütten von unterschiedlich dichten Flüssigkeiten üblich.

Kann das an zu wenigen ätherischen Ölen liegen, weil nur getrocknete Kräuter verwendet wurden?
Antwort schreiben

        
 RE: Absinth 1870
von: Frank Braun am 09.Mär.2018 11:42:23
Region: NRW

Grüß dich,

das hört sich ja richtig gut an, ich brenne auch Absinth, Ouzo und Gin. Ein Rezept von 1870 ist ja mit Gold nicht aufzuwiegen.
Danke dir für diese tolle Info. Für den Absinth habe ich mir extra eine Absinthfontaine zugelegt, die kommt dann immer um Weihnachten zum Einsatz.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein selbstgebrannter viel besser schmeckt, als ein gekaufter, selbst wenn das brennen manchmal teurer ist.

Danke dir nochmals, vielleicht gibt das Buch ja noch andere Rezepte frei?

VG

Frank

Antwort schreiben

            
 RE: Absinth 1870
von: Braumeister am 24.Mär.2018 18:40:24
Region: Auenland

Hallo Frank,

wenn Du auch solche Sachen herstellst, bnutzt Du dann trockene oder Frische Kräuter?
Hast Du Bezugsquellen für frischen pontischen Wermut z. B.?
Antwort schreiben

                
 RE: Absinth 1870
von: Frank Braun am 31.Mär.2018 18:14:53
Region: NRW

Grüß dich,

Kräuter und spezielle Gewürze, die ich zum Brennen brauche besorge ich mir am liebsten direkt beim Kräuterhändler. Man findet diese Händler meistens auf Flohmärkten. Ich habe auch schon Kräuter im Netz bestellt (Amazon) hatte da aber nicht so gute Erfahrungen gemacht. Die Kräuter die ich benutze sind in der Regel getrocknet.

VG

Frank
Antwort schreiben

                    
 RE: Absinth 1870
von: Hubert am 31.Mär.2018 20:28:36
Region: Hietzing

Gib die gesuchten Kräuter stattdessen in google ein. Es gibt viele professionelle Firmen die Kräuter in guter Qualität anbieten. Solche Firmen haben in der Regel eine eigene Homepage und verkaufen nicht über Amazon.
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl